Sie sind hier: Highlights > Archiv > 
1.11.2014 : 2:37

Eppinger Ökumene brachte Bewegung in die Begegnung

Das zweite ökumenische Gemeindefest in Eppingen erlebten rund 500 Besucherinnen und Besucher am Sonntag, 3. Juli. Unter freiem Himmel feierten sie auf dem Kolpinggelände einen fröhlichen und kurzweiligen Gottesdienst. Pfarrvikarin Rike Gabriel, Dekan Bernhard Knobelspies und Pastor Markus Ebinger hatten den Gottesdienst unter dem Motto "Begegnung bringt Bewegung" vorbereitet.

Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand eine Geschichte aus dem Lukasevangelium, Kapitel 14. In ihr hatte ein Gastgeber Gäste eingeladen. Aber alle hatten eine Ausrede. Weil sie nicht kamen, lud er Arme, Gebrechliche und Blinde ein. Schließlich nötigte er sogar die Landstreicher zum Kommen. Der Kinderchor sang und erzählte die Geschichte in erfrischender Weise. In drei Schritten machten die Geistlichen deutlich, dass Ausreden bei der Einladung Gottes nicht zählen, dass die Verschiedenheit der Eingeladenen kein Hindernis ist und dass die Begegnung an Gottes Tisch die Menschen verändert. Erstmals sang ein Chor aus den verschiedenen Gemeinden und unterstrich das gute Miteinander der drei Gemeinden.

Im Anschluss an den Gottesdienst ließen sich viele zum Mittagessen, zu Gesprächen und zu Begegnungen einladen. Eine Kinderspielstraße der Kindergärten beschäftigte Jung und Alt. Bei Kaffee, selbstgebackenen Kuchen und Waffeln der Ministranten ließen es sich die Besucherinnen und Besucher gut gehen. Gesprächsbedarf über alle Konfessionsgrenzen hinweg schuf ein Ökumene-Rätsel mit Fragen zu den Eppinger Kirchen.

Fazit eines gelungenen Festes: In zwei Jahren soll es, so Gott will, wieder ein solches Fest geben.

 

Berichte der Presse

undefinedGemeinden schaffen Raum für Begegnungen (Kraichgau-Stimme, 5. Juli 2011)
undefinedÖkumene in Bewegung (Kraichgau-Stimme, 24. Juni 2011)

Bilder vom Gemeindefest